Brustkrebsmonat Oktober

Oktober BrustkrebsmonatAnlässlich einer Routineuntersuchung vor drei Jahren vermutete meine Gynäkologin beim Tasten Brustkrebs.

Aus ihrem ernsten Gesicht leitete ich ab, dass sie weit mehr als einen Verdacht hatte.

Ich saß vor ihr auf der Liege und wollte es nicht glauben. Ich? Brustkrebs? Nie und nimmer!

Ich habe Brustkrebs

Auf dem Heimweg in der U-Bahn durchliefen meine Gefühle mehrere Phasen. Es war wie im Lehrbuch. Zuerst war da das Leugnen, dann kam die Verzweiflung und zuletzt das Akzeptieren.

Denn tief in meinem Inneren war mir klar, dass der geäußerte Verdacht meiner Ärztin Hand und Fuß hatte.

Mein ganz persönliches Programm

Doch statt zu resignieren und alle Verantwortung an die operierenden und weiterbehandelnden Ärzte abzugeben, erwachte mein Selbsterhaltungstrieb. So einfach wollte ich es dem Krebs nicht machen.

Noch vor der Biopsie, die den Verdacht Brustkrebs bestätigen sollte, informierte ich mich im Internet über Risikofaktoren, Krebsvorstufen, Diagnose und aktuelle Therapien. Die Recherche in einem Internetportal für an Brustkrebs erkrankte Frauen stellte ich nach dem Lesen von nur wenigen Fällen ein. Ich merkte, dass mich das nicht weiter brachte – ganz im Gegenteil. Das dort ausführlich geschilderte Leid der betroffenen Frauen entmutigte mich.

Ich kaufte mir zwei Bücher, die ich an dieser Stelle gerne empfehle: „Das Antikrebsbuch“ sowie „Krebszellen mögen keine Himbeeren“.

Zwei Wochen später wurde ich operiert. Da hatte ich mir bereits ein Programm zusammengestellt, das aus Ernährung, Bewegung, Meditation, therapeutischer und homöopathischer Begleitung bestand.

Gute Prognosen bei Früherkennung

Meine Prognose war gut: Frühes Stadium und keine Metastasen.
Der weitere Weg war nicht ganz einfach. Ich habe einiges in meinem Leben umgestellt und verändert. Mein tägliches Ernährungs- und Bewegungs-Programm habe ich beibehalten. Ich meditiere und praktiziere Yoga. Ich fühle mich gesund. Regelmäßige Nachuntersuchungen bestätigen mein Gefühl

Nachdem ich die Diagnose Brustkrebs für mich akzeptiert hatte, übernahm ich die Verantwortung für mein Leben und meine Gesundung.

Mein Leben jetzt

Heute gehe ich ganz bewusst mit meiner Lebenszeit um, ich achte auf meine Bedürfnisse, und ich hinterfrage immer wieder die Kontakte zu Menschen in meinem Umfeld.

Ich bin fröhlich, albern, ausgelassen und manchmal ganz schön verrückt. Ich habe gelernt, dass ich nicht so sein muss, wie andere mich gerne hätten. Und so genieße ich jeden Tag meines Lebens voller Dankbarkeit.

Oktober ist Brustkrebsmonat

Brustkrebs ist ein Thema, das vor allem uns Frauen angeht – doch nicht nur die.
Was viele nicht wissen: Auch Männer können Brustkrebs bekommen!

Der Oktober wird meist als „Brustkrebsmonat“ bezeichnet. Der Begriff geht zurück auf eine Initiative der American Cancer Society aus dem Jahr 1985.

Ich persönlich verwende lieber die Begriffe „Brustkrebs-Vorsorgemonat“ oder „Brustkrebs-Informationsmonat“, weil im Oktober ausführlicher als sonst über Vorbeugung, Erforschung und Behandlung von Brustkrebs informiert wird.

Hier sind ein paar weiterführende Links für dich:

  • Wikipedia informiert allgemein über Sinn und Zweck des „Brustkrebs-Monats Oktober“.
  •  Brustkrebs Deutschland e.V. informiert über den neuesten Stand der Erkenntnisse, berät und hilft auch telefonisch mit einer kostenlosen Hotline-Nummer.
  • Das Portal „Zentrum der Gesundheit“ geht das Thema Brustkrebs alternativ an, ebenso wie
  • der Verein „Biologische Krebsabwehr e.V.“. Auch hier gibt es eine Telefonnummer für individuelle Beratung und Veranstaltungen in vielen Städten Deutschlands.

Du findest bei google sicher noch Dutzende, wenn nicht gar Hunderte von Informationsmöglichkeiten.

Und nun wünsche ich mir von ganzem Herzen, dass

  • du die regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen in Anspruch nimmst
  • sie dir die Sicherheit geben, gesund zu sein und zu bleiben
  • und dass du – sollte doch einmal der Fall eintreten – Eigenverantwortung übernimmst und den Mut hast, deinen ganz eigenen Weg der Gesundung zu gehen.

Herzlichst

Sylvia

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.